Allgemein Automatisierung InDesign Javascript Job Workflow XML

InDesign-Skripte – wer zur Hölle braucht sowas?

Workflow: InDesign und Javascript

Tatsächlich höre ich die Frage relativ häufig. Die Antwort darauf: Ich glaube, prinzipiell bräuchte jeder InDesign-Anwender Skripte – wenn er denn wüsste, was ihm ohne durch die Lappen geht. Und wenn die Frage vom Kunden kommt, dann lautet die Antwort: »Wenn Ihr Unternehmen periodisch immer wieder die gleiche Drucksache herausgibt, dann wird mit einem scriptbasierten Workflow vieles schneller, sicherer und am Ende des Tages auch günstiger«.

Aber, was sind Skripte überhaupt? InDesign kann mit Skripten um Spezialfeatures automatisiert und erweitert werden, die im Programm auf händischem Weg entweder gar nicht zur Verfügung stehen oder aber sehr viele einzelne Handgriffe erfordern. Das können ganz unterschiedliche Dinge sein: Einfachere Skripte könnten beispielsweise verknüpfte Bilder umbenennt (direkt aus InDesign heraus), beim Speichern eines InDesign-Dokumentes immer noch ein PDF des aktuellen Standes mitsichern, die Möglichkeit bieten in Tabellen zu rechnen, Text alphabetisch zu sortieren, und, und, und.

Allerdings ist das nur die winzige Spitze eines Eisbergs gigantischen Ausmaßes: Mit dem kommerziellen Script „IndyFont Pro“ wird InDesign sogar zu einem komfortablen FontEditor (Du kannst damit eigene Schriften in InDesign gestalten, die Dir danach in allen Programmen zur Verfügung stehen). Mit anderen Skripten, kann InDesign auf Datenbankinhalte zugreifen oder sich Bilder aus URLs holen. Der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Wie das technisch funktioniert und wie man an Skripte kommt, wie sie programmiert und installiert werden können, dazu etwas später mehr …

Am tollsten sind nämlich solche Scripts, die Du für Deinen eigenen Workflow selbst schreiben und so Gestaltung-Aufgaben automatisieren kannst. Ein paar Beispiele:

1) Du gestaltest jedes Quartal für einen Kunden einen Reiskatalog. Darin enthalten sind drei unterschiedliche Arten von Reisen (Wintersport- / Sommersport- und Segelreisen), die sich alle durch ihren Look unterscheiden. Sprich: Jedes Kapitel verfügt über eigene Musterseiten, eigene Absatz und eigene Zeichenformate, die händisch zugewiesen werden müssen. Jeder Text wird vom Kunde einzeln als RTF-Datei geliefert und grob vorformuliert (Überschriften, Einleitung, Fließtext Auszeichnungen, Tabellen). Zudem hätte der Kunde gerne neben jedem Reiseziel eine kleine Flagge des Ziellandes.
Alleine mit der Grobformatierung und Textbereinigung jeder Reise bist Du locker 10 bis 15 Minuten im Layoutprogramm beschäftigt. Und da es 50 Reisen sind, machst Du immer und immer und immer wieder die gleichen Handgriffe (500 bis 750 Minuten, die Du jedes Quartal mit der gleichen Arbeit beschäftigt bist).
Perfekte Voraussetzungen, um ein Skript einzusetzen. Beim Import der Textdateien könnte jeweils (automatisch oder durch ein Dialogfenster) abgefragt werden, um welche Art Reise es sich handelt und in welches Land es geht. Da der Kunde RTF-Dateien geliefert hat, können zudem beim Import Formate gleichen Namens durch InDesign-Absatz-/Zeichenformate gleichen Namens ersetzt werden (letzteres geht auch ohne Skripte). Da jedoch beim Importieren die Info „Art der Reise“ abgefragt wird, könnte InDesign nun folgendes machen. „Wenn die Reiseart »Sommer« ist, dann benutze alle »Sommer«-Absatzformate [Headline-Sommer, Einleitung-Sommer, Fliesstext-Sommer]“ und bei Reiseart „Winter“ die jeweiligen Winter-Formate. Und, liebes Skript, weise dann auch bitte die entsprechenden Musterseiten ([Winter], [Sommer] oder [Segeln]) zu. Und wenn Du schon dabei bist, schau doch auch bitte im Text, ob doppelte Leerzeichen vorkommen, der Kunde des richtigen Gedankenstrich (und kein Minuszeichen) verwendet hat, bei Preisen über 999,– immer ein tausender-Trennpunkt vorkommt und ob der Firmenname des Kunden immer groß und korrekt geschrieben wurde. Ach so – und die Landesfahne erscheint durch Dein Skript nach dem Import auch automatisch neben dem Reiseziel. Tatsächlich kam ich über genau diesen Job zum InDesign-Scripting.

2) Du musst monatlich für einen Verein eine zweispaltige Namensliste erstellen und bekommst eine XML-Datei. Darin enthalten sind die Infos „Geburtsdatum, Herr/Frau, Name, Vorname, Mitglied seit“). Der Verein möchte die Liste aber wie folgt: So geordnet, dass die Person, die am längsten dabei ist, ganz oben steht und das neuste Mitglied am Ende. Zudem soll nicht das Jahr des Eintritts aufgeführt werden, sondern wie lange das entsprechende Mitglied im Verein ist (sprich: Du musst das ausrechnen), zuerst aufgeführt werden soll der Vorname, dann der Nachname und über der Liste eine Angabe, wieviel Frauen und wieviel Männer sich aktuell im Verein befinden (sprich: hier müsstest Du jeweils die Frauen und Männer zählen). Das klingt auch ohne Scripting machbar. Ersetze nun einfach gedanklich mal „Verein“ durch „Organisation“ und denke an viele, viele Mitglieder – Spaß klingt anders, oder?
Skripte allerdings sind wie geschaffen für sowas: XML-Elemente zählen und auf einen bestimmten Inhalt prüfen, sortieren – und nach festen Regeln umbrechen (beispielsweise: die Daten eines Mitglieds dürfen nicht über zwei Spalten fließen). Stelle Dir nun vor, die Organisation will irgendwann auch noch die Telefonnummern aufführen und zwar nicht in der Form, wie sie im XML stehen, sondern schön spationiert und die Vorwahl in runden Klammern statt durch „/“ abgetrennt. Stelle Dir nun 1200 Seiten vor – und Dich, wie Du das Monat für Monat per Hand machen musst. Solche Jobs schreien förmlich danach „nimm ein Skript – man kann das automatisieren“. Auch dieses Szenario – in etwas größerem Umfang – hat eine wahre Geschichte.

3) Du hast einen Text und möchtest daraus ein Daumenkino erstellen.  Auf jeder neuen Seite kommt ein weiterer Buchstabe hinzu und am Ende des Büchleins steht dann da Dein ganzer Text. Je nach Textlänge auch keine tolle Arbeit, um sie händisch zu erledigen, oder?

4) Du willst eine Infografik als Tortendiagramm in Adobe InDesign erstellen. Uff … Schau mal hier: Berechnung von Kreisdiagrammen und wie man sie selbst zeichnet. Alternativ gibt es auch hierfür ein InDesign-Skript zum Erstellen von Tortendiagrammen.

Falls das spannend klingt, fragst Du Dich womöglich nun: „Wie aber kann jetzt ich selbst InDesign automatisieren?“ Ich habe da mal was vorbereitet: InDesign Scripting Mini-Tutorial für Einsteiger.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.